Langzeiturlaub in Thailand

Langzeiturlaub in Thailand

Bevor auswandern nach Thailand in Erwägung gezogen wird, sollte zumindestens ein längerer Aufenthalt in Asien verbracht werden. Warum also nicht einen Teil des Jahres in Thailand überwintern? Der Bär überwintert in einer dunklen Höhle, aber solchen Unannehmlichkeiten musst Du dich nicht aussetzen, um der kalten Jahreszeit zu entkommen. In Thailand laden nette Apartments und hübsche Häuser in Strandnähe an der Andamanen-See und dem Golf von Thailand oder auch in der Bergwelt im hohen Norden zu einem längeren Aufenthalt ein – und das zu sehr erschwinglichen Preisen. Die Unterkünfte sind meist mit einem großen Bett und Kleiderschrank, Sitzmöglichkeiten, Schreibtisch, Kühlschrank und TV gut eingerichtet. Besonders schön ist ein eigener kleiner Balkon oder eine Terrasse vor der Wohnung, um in Ruhe draußen entspannen zu können. Wenn Du als Rentner oder Saisonarbeiter den Luxus der freien Zeit ordentlich genießen willst, ist Asien also ein lohnendes Ziel. Die frequentierte Halbinsel Phuket, die wunderschöne Stadt Chiang Mai und die belebte Ferieninsel Koh Samui sind beliebte Urlaubsziele, auch für einen Langzeiturlaub in Thailand. Für einen Alltag abseits von touristischen Orten, sind auch abgelegenere und noch unbekannte und weniger frequentierte Regionen geeignet. Der Vorteil: geringere Mieten und die Möglichkeit, mehr von Land und Leuten mitzubekommen. Rundreisen durch Süd- und / oder Nordthailand sowie den Isaan – der nordöstliche Teil des Landes – mit längeren Zwischenstopps bedürfen zwar etwas mehr Planung, bringen aber Abwechslung in den Urlaub. Durch die Gastfreundschaft der Thais werden Sie Sich sicher schnell überall wohlfühlen.

Maenam Beach Koh SamuiÜberwintern in Thailand zur richtigen Reisezeit

Wenn es in Europa stürmt und schneit, lacht in Thailand die Sonne und beschert Temperaturen um die 30°C. Somit ist zwischen Oktober und April die beste Reisezeit. Das wissen die meisten Thailandreisenden. Wenn dir etwas mehr Regen für eine Weile nichts ausmacht, empfiehlt es sich daher, etwas früher anzureisen. So bist Du nicht durch die Hochsaison in der Wohnungssuche beeinträchtigt. Vorbuchen lohnt sich. Du kannst entweder in einem der Langzeit-Resorts absteigen, die im ganzen Land verteilt sind, oder dich auf eigene Faust eine Bleibe suchen. In der Nebensaison ist dies recht einfach. Das geschäftige Treiben Bangkoks ist ein guter Startpunkt, um sich ein erstes Bild von Thailand zu machen. Dort befindet sich der internationale Flughafen, den Du so oder so zuerst ansteuern wirst. Die über 200 Tempel, die Galerien und Theater, die bunten Märkte und Straßenfeste regen zum Verweilen an.

Gut ankommen

Nach einer guten Landung und ausgiebigen Erholung nach dem langen Fluge können die ersten Kontakte in der vorübergehenden Wahlheimat geknüpft werden. Besonders dafür geeignet sind Kneipen und Dienstleister, die für oder von Ausländern geführt werden. Hier kann erfragt werden, ob Wohnungen oder Häuser in der Gegend frei sind und möglicherweise nette Bekanntschaften für gemeinsame Ausflüge finden. Auch eine Spazierfahrt durch die Nachbarschaft ist hilfreich. „For Rent“- Schilder zeigen an, dass hier etwas frei ist. Denn günstige Wohnungsangebote werden meist schnell abgewickelt, bevor sie ins Internet gestellt werden. Ab 150 Euro kann monatlich bereits eine Wohnung oder ab 250 Euro ein Haus bezogen werden. Teilweise sind diese auch schon möbliert. Der direkte Kontakt lohnt sich also. Wer sich das ersparen will, muss meist tiefer in die Tasche greifen, bekommt dafür aber auch Luxuriöseres geboten – wie etwa einen eigenen Pool vor dem Haus.

Langzeiturlaub in Ban KrutGeheimtipp für den Süden Thailands – abseits vom Massentourismus

Der Süden Thailands lockt mit seinem türkisfarbenen Meer und von Kokospalmen gesäumten Stränden. Viele Langzeiturlauber verbringen die Wintermonate auf allseits bekannten Inseln wie Koh Samui oder Phuket, die mit einem umfangreichen Angebot an Unterkünften, Restaurants, Aktivitäten und Nachtleben aufwarten. Auch Hua Hin – ein Badeort unweit von Bangkok und Feriensitz der königlichen Familie von Thailand – wird von Langzeiturlaubern, vor allem jenen, die etwas mehr Geld ausgeben können, gerne aufgesucht. Solltest Du jedoch etwas mehr Ruhe abseits des Massentourismus bevorzugen, empfiehlt sich als Geheimtipp das Gebiet Khao Lak im Westen Thailands. An der Andamanensee gelegen, lockt Khao Lak mit paradiesischen Stränden und gleichzeitig dichtem Dschungel und lädt zum Verweilen und Entdecken ein – egal ob Schnorchel- oder Tauchausflüge, Elefantenerlebnisse oder Trekkingtouren – so ziemlich alles ist hier möglich. Auch die Ostküste hat einige wunderschöne Dörfer zu bieten – Ban Krut ist ein kleines Fischerdorf mit einer kilometerlangen Küste, die sich bis Bang Saphan im Süden zieht und dazu einlädt, mit dem Fahrrad abgefahren zu werden. Von hier aus kann eine Schnorcheltour zur paradiesischen Insel Koh Talu gemacht werden. Diese äußerst empfehlenswerten Urlaubsorte bieten einen freundlichen Zugang zur einheimischen Bevölkerung, erholsame Nächte ohne lautes Barleben sowie Ruhe und Erholung pur.

 Sukhothai Historischer Park„Untouristischer“ Tipp für den hohen Norden Thailands

Der Norden Thailands wartet mit einer atemberaubenden Berglandschaft auf. Hier ist das Leben sogar noch etwas langsamer als im Süden des Landes. Die wunderschöne Rose des Nordens – die Stadt Chiang Mai – lädt jeden Besucher zum Verweilen an. Sie ist reich an beeindruckenden Tempeln, kleinen Straßencafés, traumhaften Nachtmärkten und Ausgangspunkt vieler Ausflüge in die Umgebung – wie etwa zu einem der zahlreichen Bergdörfer der Region, zum höchsten Gipfel Thailands – dem Doi Inthanon – oder ins Goldene Dreieck – dem Länderdreieck von Thailand, Myanmar und Laos. Wer es lieber etwas ruhiger hat – ein absoluter Geheimtipp: Nan – östlich von Chiang Mai. Mitten in den Bergen liegt das kleine Städtchen mit seinen zahlreichen Tempeln und absoluter Gelassenheit. Hier sieht man nur selten westliche Touristen und die Einheimischen begrüßen jeden Gast mit einem Lächeln. Von hier aus kann man Trekking-Touren starten oder sich ein Auto mieten und die imposante Bergwelt erforschen. Monatlich lässt es sich hier schon ab 3000 Baht – etwa 75€ in einem tollen Gästehaus leben.

Gute Planung erspart Sorgen

Langzeiturlauber, die einen Monat im Land verbringen wollen, brauchen nur ein normales Touristen-Visum. Soll der Aufenthalt länger dauern, werden Re-Entry-Visa oder Double-Entry-Visa ausgestellt. Beim Re-Entry-Visum können bis zu 180 Tage mit kurzen Unterbrechungen im Land verbracht werden. Beim Double-Entry-Visum hast Du 120 Tage. Nach 60 Tagen muss kurz Thailand verlassen werden. Das kann durch einen kurzen Border-run-Trip nach Malaysia, Kambodscha, Myanmar oder Laos erledigt werden. Oder Du machst einen kleinen Abstecher in die Heimat, um zum Beispiel Weihnachten mit der Familie zu verbringen. Bei der Beantragung des Visums muss zumeist ein gültiges Rückreise-Ticket vorgezeigt werden – also nicht vergessen! Außerdem sollten beim Arzt in der Heimat die nötigen Impfungen im Voraus gemacht werden. Bei Aufenthalten in entlegenere Gegenden oder sumpfigem Gebiet heißt die Devise: Lieber Vorsehen, als das Nachsehen zu haben. Auch eine ausreichende Auslandskrankenversicherung ist deshalb von Vorteil. Generell ist die medizinische Versorgung in Thailand jedoch gut ausgebaut. Mit ausreichender Planung werden Sie Sonne, Strand, und Kultur Thailands umso mehr genießen können.

NEU! Immer noch auf der Suche nach einem Job in Thailand?

Die Suche nach Jobs in Thailand für Ausländer ist nicht einfach. Wir durchforsten für dich die wichtigsten Jobportale und stehen außerdem in direktem Kontakt mit Headhuntern und Unternehmen in Thailand. Du erhälst alle relevanten Jobangebote direkt per Email und kannst dich auf dein Bewerbungsschreiben konzentrieren!
DKB-Cash - Das kostenlose Girokonto vom Testsieger
Share Button
The following two tabs change content below.
Michael Schaller
Jahrelange Reisen in Südostasien - besonders in Thailand, Laos und Kambodscha. Daraus entstand eine große Leidenschaft und treue Liebe. Vor Ort setze ich mich tatkräftig für den Elefanten-Schutz ein. Michael findest Du auch bei Google+ und Twitter.
Loading Facebook Comments ...

Antworten

*